NIGG‘s

miavista

 
 

Manhattan I Brooklyn I Brussels I London I Genova I Zurich I good luck I picture boxes

art of seeing I contact


Artist statement


With my camera I look on landscapes and objects intriguing me. Some of the images I keep for myself, some of them I share with friends through the internet, and some I present in exhibitions.

I am fascinated by in-between-spaces, the void, signs and symbols of vanished life, imagined worlds, monotony, and diversity. I try to capture the atmosphere of a city or a rural landscape.


What inspires my photo diary? In 1974 I met On Kawara in New York, a pioneer of conceptual art. Surprisingly he involved me in his project «I Got Up». During 86 days he sent me picture postcards, one per day, each simply stating the time he got up. So I knew where he was and learned a bit about his lifestyle habits. Ten years ago I started my photo diary «miavista». Also my images can be read as plain signs of human existence.


I am a visual anthropologist and community artist living in Zurich. My main interests are social movements, migration, urban development, and media art. In the 1970s and 1980s I was an activist in the community arts and media movement in London and Zurich.


Über meine Arbeit


Ich richte meine Kamera auf Landschaften und Objekte meiner Neugier. Einige Bilder behalte ich für mich, andere teile ich mit Freunden und Bekannten via Internet und wieder andere stelle ich aus. Mich faszinieren Zwischenräume, Zeichen und Symbole von verschwundenem Leben, imaginierte Welten, Leere und Spannung, Monotonie und Vielfalt. Ich versuche die Atmosphäre einer Stadt oder einer Landschaft zu erspüren.


Was inspiriert mich für mein fotografisches Tagebuch? 1974 lernte ich On Kawara in New York kennen, einen Pionier der Konzeptkunst. Er involvierte mich auf überraschende Weise in sein Projekt «I Got Up». Während 86 Tagen schickte er mir jeden Tag eine Ansichtskarte, versehen mit der genauen Uhrzeit seines Aufstehens. So erfuhr ich etwas über den Aufenthaltsort von On Kawara und seine Lebensgewohnheiten. Vor zehn Jahren begann ich mein fotografisches Tagebuch «miavista». Auch meine Bilder können gelesen werden als einfache Zeichen menschlicher Existenz.


Ich bin Ethnologe und Kulturschaffender in Zürich. Meine Arbeitsfelder sind soziale Bewegungen, Migration, urbane Entwicklung, Medienkunst und Visuelle Anthropologie. In den 70er-

und 80er-Jahren war ich Aktivist in der community arts und community media Bewegung in London und Zürich. 


Heinz Nigg


AV-Productions NIGG

miaviasta